Opel Grandland X  >  Opel Grandland X Betriebsanleitung  >  Fahren und Bedienung  >  Fahrerassistenzsysteme  >  Rundumsichtsystem

Opel Grandland X > Rundumsichtsystem

Das System kann beinahe eine 360º- Ansicht der Fahrzeugumgebung im Info-Display wie aus der Vogelperspektive anzeigen.

Das System nutzt folgende Elemente:

  • Rückfahrkamera, installiert in der Heckklappe
  • Ultraschall-Einparksensoren im Heckstoßfänger
  • Frontkamera, installiert im Frontgrill unter dem Emblem
  • Ultraschall-Einparksensoren im vorderen Stoßfänger

Opel Grandland X. Fahrerassistenzsysteme

Der Bildschirm des Info-Displays ist in zwei Bereiche unterteilt. Auf der rechten Seite wird eine Ansicht des Fahrzeugs von oben und im linken Bereich eine Ansicht des Fahrzeugs von vorne bzw. hinten angezeigt. Die Einparksensoren vervollständigen die Informationen der Draufsicht des Fahrzeugs.

Aktivierung

Das Rundumsichtsystem wird wie folgt aktiviert:

  • Einlegen eines Gangs oder Getriebe in Leerlaufstellung (Frontansicht)
  • Einlegen des Rückwärtsgangs (Rückansicht)
  • manuelle Aktivierung im Info- Display bei einer Fahrgeschwindigkeit von maximal 20 km/h

Funktionen

Im linken Displaybereich können verschiedene Ansichten ausgewählt werden. Die Ansicht kann jederzeit während eines Manövers durch Tippen auf das Berührungsfeld im linken unteren Bereich des Displays und Wahl einer Ansicht im Ansichtsauswahlmenü geändert werden:

  • Standardansicht
  • Automatikmodus
  • Zoomansicht
  • 180º-Ansicht

Das Display wird sofort mit der ausgewählten Ansicht aktualisiert.

Standardmäßig ist der Automatikmodus aktiviert. In diesem Modus aktiviert das System die Ansicht (Standard oder Zoom), die aufgrund der von den Einparksensoren gelieferten Daten am besten geeignet ist.

Beim Ausschalten der Zündung wird der Systemstatus nicht gespeichert.

Standardansicht

Die Standardansicht umfasst eine Rückansicht und eine Frontansicht.

Rückansicht

Opel Grandland X. Fahrerassistenzsysteme

Auf dem Display wird der Bereich hinter dem Fahrzeug angezeigt. Die senkrechten Linien entsprechen der Breite des Fahrzeugs mit ausgeklappten Spiegeln. Die Ausrichtung der Linien ändert sich mit der Lenkradstellung.

Die erste waagerechte Linie markiert eine Entfernung von ca. 30 cm zum Rand des Heckstoßfängers. Die oberen horizontalen Linien stellen Abstände von ca. 1 m und 2 m dar.

Diese Ansicht ist im Automatikmodus und im Ansichtsauswahlmenü verfügbar.

Frontansicht

Auf dem Display wird der Bereich vor dem Fahrzeug angezeigt. Die senkrechten Linien entsprechen der Breite des Fahrzeugs mit ausgeklappten Spiegeln. Die Ausrichtung der Linien ändert sich mit der Lenkradstellung.

Die erste waagerechte Linie markiert eine Entfernung von ca. 30 cm zum Rand des vorderen Stoßfängers. Die oberen horizontalen Linien stellen Abstände von ca. 1 m und 2 m dar.

Diese Ansicht ist im Automatikmodus und im Ansichtsauswahlmenü verfügbar.

Automatikmodus

Dieser Modus ist standardmäßig aktiviert.

Wenn sich das Fahrzeug während des Manövers einem Hindernis nähert, wechselt die Darstellung im Automatikmodus aufgrund der von den Sensoren im Heckstoßfänger oder vorderen Stoßfänger gelieferten Daten von der Rückansicht oder Frontansicht zur Draufsicht.

Zoomansicht

Opel Grandland X. Fahrerassistenzsysteme

Durch Aufzeichnung der Umgebung an der Vorder- oder Rückseite des Fahrzeugs während des Manövers rekonstruiert die Kamera die Darstellung dieser Umgebung von oben.So hat der Fahrer eventuelle Hindernisse stets im Blick. Diese Ansicht ist im Automatikmodus und im Ansichtsauswahlmenü verfügbar.

180º-Ansicht

Opel Grandland X. Fahrerassistenzsysteme

Die 180º-Ansicht erleichtert das Ausparken aus einer Parklücke, indem sie sich nähernde Fahrzeuge, Fußgänger und Radfahrer anzeigt.

Für ein vollständiges Einparkmanöver wird diese Ansicht nicht empfohlen.

Die Ansicht setzt sich aus drei Bereichen zusammen: links (1), Mitte (2) und rechts (3). Die Ansicht ist nur über das Menü zur Auswahl der Ansicht verfügbar.

Ausschalten

  • Unter folgenden Bedingungen wird das Rundumsichtsystem deaktiviert:
  • Fahren mit mehr als 20 km/h
  • 7 Sekunden nach dem Auskoppeln des Rückwärtsgangs
  • Antippen des Symbols q in der oberen linken Ecke des Touchscreens
  • Öffnen der Heckklappe

Allgemeine Informationen

Warnung:

Das Rundumsichtsystem ersetzt nicht den Blick des Fahrers. Es kann keine Kinder, Fußgänger, Radfahrer, Querverkehr, Tiere oder andere Objekte außerhalb des Sichtfelds der Kamera anzeigen, wie beispielsweise unter dem Stoßfänger oder Fahrzeug.

Beim Fahren oder Einparken nicht ausschließlich auf das Rundumsichtsystem vertrauen.

Vor dem Anfahren die Umgebung des Fahrzeugs überprüfen.

Die angezeigten Bilder können weiter entfernt oder näher sein als sie erscheinen. Der Anzeigebereich ist begrenzt, und Objekte, die sich zu nah an oder unter einer Stoßfängerkante befinden, werden auf dem Bildschirm nicht angezeigt.

Begrenzungen des Systems

Achtung:

Um einen optimalen Betrieb des Systems zu gewährleisten, müssen das Kameraobjektiv in der Heckklappe zwischen den Kennzeichenleuchten und das Objektiv im Frontgrill unterhalb des Emblems unbedingt immer sauber gehalten werden. Objektive mit Wasser abspülen und mit einem weichen Tuch trockenwischen.

Objektive nicht mit einem Dampfoder Hochdruckstrahler reinigen.

Das Rundumsichtsystem funktioniert eventuell unter folgenden Umständen nicht ordnungsgemäß:

  • Geringe Umgebungshelligkeit.
  • Die Sonne oder ein Scheinwerfer sind direkt auf die Objektive gerichtet.
  • Bei witterungsbedingt schlechter Sicht, z. B. bei Nebel, Regen oder Schneefall.
  • Die Kameraobjektive sind von Schnee, Eis, Matsch, Schlamm oder Schmutz verdeckt.
  • Anhängerbetrieb.
  • Das Fahrzeug hatte einen Unfall.
  • Extreme Temperaturschwankungen.

Rückfahrkamera

Die Rückfahrkamera unterstützt den Fahrer beim Rückwärtsfahren, indem sie auf dem Display eine Ansicht des Bereichs hinter dem Fahrzeug anzeigt.

Die Kameraansicht wird im Info- Display angezeigt.

Warnung:

Die Rückfahrkamera ersetzt nicht den Blick des Fahrers. Beachten Sie, dass Gegenstände, die sich außerhalb des Kamerasichtfelds bzw. des Erkennungsbereichs des Sensors der Einparkhilfe befinden, nicht angezeigt werden. Dies gilt beispielsweise für Objekte unterhalb des Stoßfängers oder unter dem Fahrzeug.

Beim Rückwärtsfahren oder Einparken nicht ausschließlich auf die Rückfahrkamera vertrauen.

Vor dem Anfahren die Umgebung des Fahrzeugs überprüfen.

Einschalten

Die Rückfahrkamera wird beim Einlegen des Rückwärtsgangs automatisch eingeschaltet.

Funktionen

Opel Grandland X. Fahrerassistenzsysteme

Die Kamera ist in der Heckklappe montiert.

Die Kamera kann nur einen beschränkten Bereich filmen. Die auf dem Display angezeigten Abstände weichen von den tatsächlichen Abständen ab.

Hilfslinien

Dynamische Führungslinien sind waagerechte Linien in Abständen von 1 m, die auf das Bild projiziert werden, um den Abstand zu angezeigten Objekten zu definieren.

Opel Grandland X. Fahrerassistenzsysteme

Die Fahrzeugspur wird entsprechend des Lenkwinkels angezeigt.

Deaktivierung der Führungslinien

Die Führungslinien können über das Info-Display deaktiviert werden.

Ausschalten

Die Kamera wird ausgeschaltet, wenn ein Vorwärtsgang eingelegt wird.

Begrenzungen des Systems

Unter folgenden Umständen arbeitet die Rückfahrkamera möglicherweise nicht ordnungsgemäß:

  • geringe Umgebungshelligkeit
  • Ein Scheinwerferstrahl ist direkt auf die Objektive gerichtet
  • Bei witterungsbedingt schlechter Sicht, z. B. bei Nebel, Regen oder Schneefall
  • Die Kameraobjektive sind von Schnee, Eis, Matsch, Schlamm oder Schmutz verdeckt. Objektiv reinigen, mit Wasser abspülen und mit einem weichen Tuch abwischen
  • Die Heckklappe wird geöffnet
  • Das Fahrzeug zieht einen elektrisch angeschlossenen Anhänger oder trägt einen elektrisch angeschlossenen Fahrradträger usw.
  • Unfallschäden am Fahrzeugheck
  • extreme Temperaturschwankungen

Spurverlassenswarnung

Die Spurverlassenswarnung beobachtet mithilfe einer Frontkamera an der Oberseite der Windschutzscheibe die Fahrspurmarkierungen, zwischen denen das Fahrzeug fährt. Bei einem unbeabsichtigten Verlassen der Fahrspur warnt das System den Fahrer mit optischen und akustischen Signalen.

Bei eingeschaltetem Blinker und innerhalb eines Zeitraums von 20 Sekunden nach dem Ausschalten des Blinkers erfolgt keine Spurverlassenswarnung.

Warnung:

Dieses System ist ein Fahrassistenzsystem, dennoch ist der Fahrer verpflichtet, aufmerksam zu fahren.

Aktivierung

Opel Grandland X. Fahrerassistenzsysteme

Die Spurverlassenswarnung wird nach Einschalten der Zündung aktiviert.

Bei Aktivierung des Systems leuchtet die LED in der Taste nicht auf. Um das deaktivierte System zu aktivieren, auf drücken.

Das System arbeitet nur bei Fahrgeschwindigkeiten von mehr als 60 km/h, wenn Spurmarkierungen vorhanden sind.

Wenn das System ein unbeabsichtigtes Verlassen der Fahrspur erkennt, blinkt die Kontrollleuchte ) gelb.

Gleichzeitig wird ein Warnton aktiviert.

Opel Grandland X. Fahrerassistenzsysteme

Ausschalten

Zum Deaktivieren des Systems drücken und halten. Die LED in der Taste leuchtet und leuchtet gelb im Instrument.

Bei Geschwindigkeiten unter 60 km/h ist das System außer Funktion.

Störung

Bei einer Störung wird in der Instrumententafel und im Display eine Meldung angezeigt. Gleichzeitig ertönt ein Warnsignal. Das System von einem Händler oder einer qualifizierten Werkstatt überprüfen lassen.

Begrenzungen des Systems

Das System funktioniert unter folgenden Umständen eventuell nicht ordnungsgemäß:

  • Die Fahrgeschwindigkeit liegt unter 60 km/h.
  • Die Windschutzscheibe ist verschmutzt oder durch Fremdkörper wie Aufkleber beeinträchtigt.
  • Fahren auf kurviger oder hügeliger Straße.
  • Beim Fahren in der Nacht.
  • Es herrschen widrige Außenbedingungen wie starker Regen, Schneefall, direktes Sonnenlicht oder Schatten.
  • Der Sensor in der Windschutzscheibe ist von Schnee, Eis, Matsch, Schlamm, Schmutz, Schäden an der Windschutzscheibe oder Fremdkörpern wie Aufkleber verdeckt.
  • Die Sonne scheint direkt auf das Objektiv.
  • Fahrzeuge dicht vorausfahren.
  • Fahren auf quer geneigten Straßen.
  • Fahren auf Straßenrändern.
  • Fahren auf Straßen mit mangelhaften Fahrspurmarkierungen.
  • Plötzliche Wechsel der Lichtverhältnisse.

Das System funktioniert nur, wenn Fahrspurmarkierungen erkannt werden.

Spurhalteassistent

Der Spurhalteassistent trägt zur Vermeidung von Unfällen infolge unbeabsichtigtem Verlassen der Fahrspur bei. Die Frontkamera beobachtet die Markierungen der Fahrspur, in der sich das Fahrzeug befindet. Wenn sich das Fahrzeug einer Fahrspurmarkierung nähert, wird das Lenkrad leicht bewegt, um das Fahrzeug wieder in die Spur zurückzuführen. Der Fahrer bemerkt dann eine Bewegung des Lenkrades.

In gleiche Richtung lenken, falls System nicht ausreichend lenkt.

Leicht gegenlenken, wenn Spurwechsel beabsichtigt ist.

Wenn das System die Fahrzeugrichtung durch einen Eingriff in die Lenkung korrigiert, blinkt gelb im Instrument.

Wenn eine sofortige Aktion des Fahrers erforderlich ist, wird im Fahrerinfodisplay eine Warnmeldung angezeigt und es ertönt ein Warnton.

Bei eingeschaltetem Blinker und innerhalb eines Zeitraums von 20 Sekunden nach dem Ausschalten des Blinkers geht das System nicht von einem unbeabsichtigten Verlassen der Fahrspur aus.

Hinweis

Bei Erkennung von zu schmalen, zu breiten oder zu stark gekrümmten Fahrspuren kann das System ausgeschaltet werden.

Die folgenden Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

  • Die Fahrgeschwindigkeit muss zwischen 65 km/h und 180 km/h liegen.
  • Der Fahrer muss das Lenkrad mit beiden Händen halten.
  • Der Fahrspurwechsel wird nicht durch eingeschaltete Blinker begleitet.
  • Die elektronische Stabilitätsregelung ist nicht aktiv und nicht zugeschaltet.
  • Am Fahrzeug ist kein Anhänger und kein elektrisch angeschlossener Fahrradträger angeschlossen.
  • Normales Fahrverhalten (das System erkennt beispielsweise bei einem starken Druck auf das Brems- oder Gaspedal einen dynamischen Fahrstil).
  • Straßen mit ungenügenden Fahrspurmarkierungen
  • Es wird kein Reserverad verwendet.
  • Der Fahrer muss während der Korrektur aktiv sein.
  • Das Fahrzeug wird nicht in einer engen Kurve gefahren.

Aktivierung

Opel Grandland X. Fahrerassistenzsysteme

Bei Aktivierung des Systems leuchtet die LED in der Taste nicht auf. Um das deaktivierte System zu aktivieren, auf drücken.

Das System arbeitet nur bei Fahrgeschwindigkeiten zwischen 65 km/h und 180 km/h, wenn Fahrspurmarkierungen erkannt werden. Der Fahrer muss das Lenkrad mit beiden Händen halten. Die elektronische Stabilitätsregelung muss aktiviert sein.

Die Kontrollleuchte blinkt während der Fahrwegkorrektur gelb.

Wenn der Fahrer den Fahrweg des Fahrzeugs beibehalten will, kann er die Korrektur verhindern, indem er das Lenkrad fest hält (z. B. bei einem Ausweichmanöver). Die Korrektur wird unterbrochen, wenn die Blinker betätigt werden.

Bei eingeschaltetem Blinker und innerhalb eines Zeitraums von 20 Sekunden nach dem Ausschalten des Blinkers erfolgt keine Fahrspurkorrektur.

Wenn das System feststellt, dass der Fahrer das Lenkrad während einer automatischen Korrektur des Fahrwegs nicht fest genug hält, unterbricht es die Korrektur. Wenn eine sofortige Aktion des Fahrers erforderlich ist, wird im Fahrerinfodisplay eine Warnmeldung angezeigt und es ertönt ein Warnton.

Ausschalten

Zum Deaktivieren des Systems drücken und halten. Die Deaktivierung des Systems wird durch die leuchtende LED in der Taste bestätigt.

Im Driver Information Center werden durchgehende graue Linien angezeigt.

Störung

Bei einer Störung werden in der Instrumententafel und und im Display eine Meldung angezeigt.

Gleichzeitig ertönt ein Warnsignal.

Das System von einem Händler oder einer qualifizierten Werkstatt überprüfen lassen.

Begrenzungen des Systems

Die Systemleistung kann beeinträchtigt werden durch:

  • die Windschutzscheibe ist verschmutzt oder durch Fremdkörper wie Aufkleber beeinträchtigt
  • nahe vorausfahrende Fahrzeuge
  • quer geneigte Straßen
  • kurvenreiche oder hügelige Straßen
  • Straßenränder
  • plötzliche Lichtwechsel
  • nachteilige Umweltbedingungen wie starker Regen oder Schnee
  • Fahrzeugmodifizierungen, z. B. Reifen

Schalten Sie das System aus, wenn es durch Teerflecken, Schatten, Fahrbahnrisse, zeitweilige oder Baustellen-Fahrspurmarkierungen oder sonstige Unzulänglichkeiten gestört ist.

Warnung:

Konzentrieren Sie sich stets auf die Straße und halten das Fahrzeug korrekt in der Fahrspur.

Andernfalls können Fahrzeugschäden, Verletzungen oder Tod die Folge sein.

Der Spurhalteassistent lenkt das Fahrzeug nicht ununterbrochen.

Das System kann das Fahrzeug unter Umständen nicht in der Spur halten oder einen Alarm auslösen, selbst wenn eine Fahrspurmarkierung erkannt wurde.

Das Lenken des Spurhalteassistenten könnte nicht ausreichend sein, um ein Verlassen der Fahrspur zu vermeiden.

Das System erkennt aufgrund äußerer Einflüsse wie Straßenzustand und Fahrbelag oder Wetter möglicherweise kein freihändiges Fahren. Der Fahrer ist für die Steuerung des Fahrzeugs verantwortlich und muss während der Fahrt immer seine Hände am Lenkrad halten.

Wenn das System beim Fahren mit Anhänger oder auf rutschigen Straßen benutzt wird, kann es zum Verlust der Kontrolle über das Fahrzeug und Unfall kommen.

Schalten Sie das System ab.

Fahreralarmierung

Die Fahreralarmierung überwacht die Fahrzeit und Fahrerwachsamkeit. Die Überwachung der Fahrerwachsamkeit basiert auf Spurabweichungen des Fahrzeugs bezogen auf die Fahrspurmarkierungen.

Das System umfasst einen Alarm bei langen Fahrzeiten kombiniert mit der Erkennung von Fahrerschläfrigkeit.

Warnung:

Das System enthebt den Fahrer nicht seiner Verpflichtung, aufmerksam zu fahren. Alle zwei Stunden und bei jedem Anzeichen von Müdigkeit sollte eine Pause eingelegt werden. Fahren Sie nicht, wenn Sie sich müde fühlen.

Aktivierung und Deaktivierung

Das System kann in der Fahrzeugpersonalisierung ein- und ausgeschaltet werden.

Beim Ausschalten der Zündung wird der Systemstatus gespeichert.

Pausenwarnung

Wenn nach 2 Stunden Fahrt mit über 65 km/h keine Pause eingelegt wird, erscheint im Driver Information Center kurz das Symbol und ein Warnton ertönt. Danach wird diese Warnung unabhängig von der Fahrgeschwindigkeit stündlich wiederholt, bis das Fahrzeug angehalten wird.

Wenn die Zündung einige Minuten lang ausgeschaltet bleibt, wird der Zeitzähler der Pausenwarnung zurückgesetzt.

Erkennung von Fahrerschläfrigkeit

Das System überwacht die Wachsamkeit des Fahrers. Eine Kamera an der Oberseite der Windschutzscheibe erfasst Spurabweichungen des Fahrzeugs bezogen auf die Fahrspurmarkierungen.

Dieses System eignet sich besonders für schnelle Straßen (Geschwindigkeit höher als 65 km/h).

Wenn der Fahrweg des Fahrzeugs auf eine gewisse Schläfrigkeit oder Unaufmerksamkeit des Fahrers hindeutet, löst das System die erste Alarmstufe aus. Der Fahrer wird durch eine Nachricht benachrichtigt, und es ertönt ein Warnton.

Nach drei Alarmen der ersten Alarmstufe löst das System eine neue Warnung mit einer Meldung aus, und der Warnton ist stärker.

Unter bestimmten Fahrbedingungen (schlechte Fahrbahn oder starker Wind) kann das System unabhängig von der Wachsamkeit des Fahrers Warnungen ausgeben.

Die Erkennung von Fahrerschläfrigkeit wird neu initialisiert, wenn die Zündung einige Minuten lang ausgeschaltet wurde oder die Geschwindigkeit einige Minuten lang unter 65 km/h liegt.

Begrenzungen des Systems

In folgenden Situationen funktioniert das System möglicherweise nicht richtig oder gar nicht:

  • Schlechte Sichtverhältnisse durch eine unzureichende Beleuchtung der Fahrbahn, Schneefall, starken Regen, dichten Nebel usw.
  • Blendung verursacht durch Scheinwerfer entgegenkommender Fahrzeuge, tiefen Sonnenstand, Reflexionen auf feuchten Straßen, Ausfahrt aus einem Tunnel, abwechselnd Schatten und Helligkeit usw.
  • Windschutzscheibenbereich vor der Kamera mit Schmutz, Schnee, Aufklebern usw. bedeckt
  • Keine Fahrspurmarkierungen oder mehrere Fahrspurmarkierungen an Baustellen erfasst
  • nahe vorausfahrende Fahrzeuge
  • Kurvenreiche oder enge Straßen

 

Fahrerassistenzsysteme

Warnung:

Fahrerassistenzsysteme wurden zur Unterstützung der Fahrer entwickelt, können deren Aufmerksamkeit aber nicht ersetzen.

Der Fahrer übernimmt beim Führen des Fahrzeugs die volle Verantwortung.

Beim Gebrauch von Fahrerassistenzsystemen stets die aktuelle Verkehrssituation berücksichtigen.

Kraftstoffe

Erweiterte Einparkhilfe

MEHR SEHEN:

Opel Grandland X. Bremsen

Das Bremssystem hat zwei voneinander unabhängige Bremskreise. Wenn ein Bremskreis ausfällt, kann das Fahrzeug immer noch mit dem anderen Bremskreis gebremst werden. Eine Bremswirkung wird allerdings nur erzielt, wenn das Bremspedal fest hinuntergedrückt wird.

Jeep Compass. Türen

Keyless Enter-N-Go - Passive Entry Das Passive Entry-System ist eine Erweiterung der ferngesteuerten Türentriegelung und eine Funktion von Keyless Enter-N-Go - Passive Entry. Mit diesem System können Sie die Fahrzeugtür(en) und die Tankklappe verriegeln und entriegeln, ohne die Verriegelungs- oder Entriegelungstaste auf dem Schlüssel-Griffstück drücken zu müssen.

    Handbücher für Autos

     

Copyright © 2021 - All Rights Reserved - www.suvdeauto.com