Jeep Compass  >  Jeep Compass Betriebsanleitung  >  Sicherheit  >  Rückhaltesysteme  >  Zusätzliche Rückhaltesysteme (SRS)

Jeep Compass > Zusätzliche Rückhaltesysteme (SRS)

Einige der in diesem Kapitel beschriebenen Sicherheitsfunktionen können bei einigen Modellen zur Serienausstattung gehören, oder bei anderen optional sein. Wenn Sie nicht sicher sind, fragen Sie einen Vertragshändler.

Das Airbag-System muss in der Lage sein, Sie bei einer Kollision zu schützen. Das Rückhaltesysteme-Steuergerät (ORC) überwacht die internen Stromkreise und die Verkabelung der Elektrikkomponenten des Airbag-Systems. Ihr Fahrzeug kann mit den folgenden Airbag-Systemkomponenten ausgestattet sein:

Airbag-Systemkomponenten

  • Rückhaltesysteme-Steuergerät (ORC)
  • Airbag-Warnleuchte
  • Lenkrad und Lenksäule
  • Instrumententafel
  • Knieschutzpolster
  • Fahrer- und Beifahrer-Front-Airbags
  • Sicherheitsgurtschlossschalter
  • Zusätzliche Seiten-Airbags
  • Frontal- und Seitenaufprallsensoren
  • Sicherheitsgurtstraffer
  • Sitzschienen-Stellungssensoren

Airbag-Warnleuchte

Jeep Compass. RückhaltesystemeDas Rückhaltesysteme-Steuergerät (ORC) überprüft außerdem bei jedem Einschalten des Zündschalters (Stellung START oder ON/RUN (Ein/Start) ) die Funktionsbereitschaft der Elektronikbauteile des Airbag-Systems.

Wenn sich der Zündschalter in der Stellung OFF (Aus) bzw. ACC (Zusatzverbraucher) befindet, ist das Airbag-System nicht eingeschaltet und die Airbags werden nicht ausgelöst.

Das Rückhaltesysteme-Steuergerät (ORC) verfügt über eine Reservespannungsversorgung, die sicherstellt, dass das Airbag-System auch dann auslösen, wenn die Batterie schwach ist oder der Batterieanschluss getrennt wurde.

Wenn der Zündschalter in Position ON/RUN (Ein/Start) gestellt wird, schaltet das Rückhaltesysteme- Steuergerät (ORC) die Airbag-Warnleuchte an der Instrumententafel ca. vier bis acht Sekunden lang zum Selbsttest ein. Nach dem Selbsttest erlischt die Airbag-Warnleuchte. Wenn das Rückhaltesysteme- Steuergerät (ORC) in einem der Bauteile eine Fehlfunktion registriert, wird dies durch kurzes oder ständiges Aufleuchten der Airbag-Warnleuchte angezeigt.

Ein einfaches akustisches Warnsignal ertönt, wenn die Leuchte nach dem ersten Anlassen des Motors erneut aufleuchtet.

Das Rückhaltesysteme-Steuergerät (ORC) führt außerdem eine Diagnose durch und meldet durch die Airbag-Warnleuchte auf der Instrumententafel, wenn eine Funktionsstörung festgestellt wurde, die das Airbag-System beeinträchtigen könnte. Bei der Diagnose wird darüber hinaus auch die Art der Funktionsstörung ermittelt. Das Airbag-System ist so konzipiert, dass es keine Wartung erfordert. Wenn Folgendes auftritt, lassen Sie das Airbag-System sofort von einem Vertragshändler warten.

  • Wenn der Zündschalter zuerst in der Position ON/RUN (Ein/Start) ist, leuchtet die Airbag-Warnleuchte vier bis acht Sekunden lang nicht auf.
  • Die Airbag-Warnleuchte bleibt nach den vier bis acht Sekunden eingeschaltet.
  • Während der Fahrt leuchtet die Airbag-Warnleuchte vorübergehend auf oder bleibt eingeschaltet.

HINWEIS: Falls Tachometer, Drehzahlmesser oder Anzeigeinstrumente des Motors nicht arbeiten, ist das Rückhaltesysteme-Steuergerät (ORC) eventuell auch nicht funktionsfähig.

In diesem Zustand sind die Airbags unter Umständen nicht einsatzbereit. Lassen Sie das Airbag-System sofort von einem Vertragshändler warten.

WARNUNG! Achten Sie auf die Airbag-Warnleuchte in der Instrumententafel, sonst sind Sie unter Umständen bei einem Unfall nicht durch das Airbag-System geschützt. Wenn die Warnleuchte nach dem ersten Einschalten der Zündung nicht zur Glühlampenprüfung aufleuchtet, ständig leuchtet oder während der Fahrt plötzlich aufleuchtet, lassen Sie das Airbag-System sofort von einem Vertragshändler überprüfen.

Redundante Airbag-Warnleuchte

Wenn ein Fehler mit der Airbag-Warnleuchte festgestellt wird, welcher das zusätzliche Rückhaltesystem (SRS) beeinträchtigen könnte, leuchtet die redundante Airbag-Warnleuchte an der Instrumententafel auf. Die redundante Airbag-Warnleuchte bleibt eingeschaltet, bis der Fehler behoben wurde. Zusätzlich ertönt ein einzelnes Warnsignal, um darauf aufmerksam zu machen, dass die redundante Airbag-Warnleuchte aufleuchtet und ein Fehler festgestellt wurde. Wenn die redundante Airbag-Warnleuchte sporadisch oder permanent während der Fahrt aufleuchtet, lassen Sie das Fahrzeug sofort von einem Vertragshändler warten.

Näheres zu der redundanten Airbag-Warnleuchte finden Sie im Abschnitt "Kennenlernen der Instrumententafel" in dieser Betriebsanleitung.

Front-Airbags

Dieses Fahrzeug verfügt über Front-Airbags und Dreipunktgurte für Fahrer und Beifahrer.

Die Front-Airbags sind eine Ergänzung der Sicherheitsgurt-Rückhaltesysteme. Der Front-Airbag für den Fahrer ist in der Lenkradmitte eingebaut. Der Front-Airbag für den Beifahrer ist über dem Handschuhfach in die Instrumententafel integriert. In die Abdeckungen der Airbags ist die Aufschrift SRS AIRBAG oder AIRBAG eingeprägt.

Jeep Compass. Rückhaltesysteme
Einbaulagen der Front-Airbags und Knieschutzpolster

  1. Front-Airbags für Fahrer und Beifahrer
  2. Knieschutzpolster für Beifahrer
  3. Knieschutzpolster für Fahrer

WARNUNG!

  • Wenn Sie sich bei der Front-Airbag-Auslösung zu nah am Lenkrad bzw. an der Instrumententafel befinden, kann dies zu schweren oder gar tödlichen Verletzungen führen. Die Airbags brauchen Platz, um sich zu entfalten. Lehnen Sie sich in aufrechter Haltung bequem zurück, sodass Sie Lenkrad und Instrumententafel noch gut erreichen können.
  • Verwenden Sie NIE ein Kinder-Rückhaltesystem mit Blickrichtung nach hinten auf einem Sitz, der von einem davor befindlichen AKTIVEN AIRBAG geschützt wird; dabei kann es zu SCHWEREN oder TÖDLICHEN Verletzungen für das KIND kommen.
  • Es ist ratsam, Kinder immer in einem entsprechenden Kinder-Rückhaltesystem auf dem Rücksitz zu transportieren, da diese Position bei einem Unfall den größten Schutz bietet.
  • Sollte es erforderlich sein, ein Kind auf dem Beifahrersitz in einem Kinder-Rückhaltesystem mit Blickrichtung nach hinten zu transportieren, muss der Front-Airbag auf der Beifahrerseite deaktiviert werden.

    Stellen Sie immer sicher, dass die Airbag-Deaktivierungskontrollleuchte bei Verwendung eines Kinder-Rückhaltesystems leuchtet. Der Beifahrersitz muss außerdem so weit wie möglich nach hinten geschoben werden, um zu vermeiden, dass das Kinder-Rückhaltesystem mit dem Armaturenbrett in Kontakt kommt.

  • Ein erweiterter Beifahrer-Front-Airbag kann Kindern unter 12 Jahren sowie Kindern in einem Kinder-Rückhaltesystem mit Blickrichtung nach hinten beim Öffnen schwere oder lebensgefährliche Verletzungen zufügen.

Fahrer- und Beifahrer-Airbag - Funktionen

Das erweiterte Front-Airbag-System besteht aus mehrstufigen Fahrer- und Beifahrer-Front-Airbags. Die Ausgangsleistung dieses Systems richtet sich nach der Härte und Art des Aufpralls, die vom Rückhaltesysteme- Steuergerät (ORC) anhand der Informationen der Frontaufprallsensoren (je nach Ausstattung) oder anderer Systemkomponenten ermittelt werden.

Die erste Stufe des Gasgenerators wird sofort während eines Aufpralls gezündet, bei dem der Airbag ausgelöst werden muss. Eine niedrige Ausgangsleistung wird bei einem weniger schweren Aufprall verwendet. Bei einem schwereren Aufprall wird eine höhere Ausgangsleistung eingesetzt.

Dieses Fahrzeug kann mit einem Fahrerund/ oder Beifahrer-Gurtschlossschalter ausgestattet sein, mit dem festgestellt wird, ob der Fahrer- und/oder der Beifahrer-Sicherheitsgurt angelegt sind. Der Gurtschlossschalter kann die Aufblasgeschwindigkeit der erweiterten Front-Airbags steuern.

Dieses Fahrzeug kann mit Sitzschienen-Stellungssensoren für den Fahrer- und/oder Beifahrersitz ausgestattet sein, welche die Aufblasgeschwindigkeit der erweiterten Front-Airbags basierend auf der Sitzposition steuern können.

WARNUNG!

  • Es dürfen keine Gegenstände über den Airbag in der Instrumententafel oder im Lenkrad oder in dessen Nähe gelegt werden. Solche Gegenstände können Schäden verursachen, wenn der Airbag bei einem genügend schweren Unfall aufgeblasen wird.
  • Bringen Sie keinerlei Aufkleber o. Ä. auf den Abdeckungen der Airbags an. Versuchen Sie nicht, die Airbag-Abdeckungen zu entfernen. Dadurch können die Airbags beschädigt werden, und Sie können bei einem Unfall verletzt werden, da die Airbags möglicherweise nicht mehr funktionieren. Die Abdeckungen der Airbags öffnen sich nur im Fall einer Airbag-Auslösung.
  • Verlassen Sie sich nicht ausschließlich auf die Schutzwirkung des Airbags, sonst können Sie bei einem Unfall schwer verletzt werden. Der Airbag bietet Ihnen nur zusammen mit dem Sicherheitsgurt den bestmöglichen Schutz vor Verletzungen. Bei manchen Unfällen werden Airbags überhaupt nicht ausgelöst.

    Legen Sie daher auch bei vorhandenem Airbag immer den Sicherheitsgurt an.

Betrieb des Front-Airbags

Die Front-Airbags sind so ausgelegt, dass sie zusätzlichen Schutz durch Ergänzen der Sicherheitsgurte liefern. Die Front-Airbags können bei einem Heck- oder Seitenaufprall bzw. bei einem Überschlag das Verletzungsrisiko nicht senken. Die Front-Airbags zünden nicht bei allen Frontalaufprallsituationen, einschließlich solcher, bei denen es zu größeren Fahrzeugschäden kommt - zum Beispiel einige Kollisionen mit Pfählen, bei Unterfahrunfällen mit LKWs sowie schrägen Kollisionen.

Andererseits können die Front-Airbags bei Kollisionen, die zwar wenig Schaden hervorrufen, jedoch zu hohen Anfangsbeschleunigungen führen, ausgelöst werden. Dies hängt von der Art und Lage der Kollision ab.

Da die Airbag-Sensoren die Verzögerung des Fahrzeugs in Bezug auf die Zeit messen, sind die Fahrgeschwindigkeit und der Schaden an sich keine guten Indikatoren dafür, ob ein Airbag ausgelöst werden sollte oder nicht.

Die Sicherheitsgurte bieten bei jedem Unfall wichtigen Schutz und halten Sie auch in Position, also in ausreichendem Abstand von einem Airbag, der gerade aufgeblasen wird.

Wenn das Rückhaltesystem-Steuergerät (ORC) einen Aufprall registriert, der so stark ist, dass der Front-Airbag benötigt wird, sendet es ein entsprechendes Signal an die Gasgeneratoren. Daraufhin wird eine größere Menge an ungiftigem Gas erzeugt und die Front-Airbags damit aufgeblasen.

Beim Aufblasen der Airbags werden die Abdeckungen an der Lenkradnabe und auf der oberen Beifahrerseite der Instrumententafel beiseite gedrückt und ermöglichen so die Ausdehnung der Airbags. Die Front-Airbags entfalten sich in wenigen Millisekunden.

Danach sacken die Front-Airbag schnell in sich zusammen und unterstützen dadurch den Rückhalteeffekt für Fahrer und Beifahrer.

Beifahrer-Airbag Deaktivierung - je nach Ausstattung

Dieses System ermöglicht dem Fahrer das erweiterte Front-Airbag-System für den Beifahrer zu deaktivieren (Aus), wenn ein Kinder-Rückhaltesystem auf dem Vordersitz angebracht werden muss. Deaktivieren Sie das erweiterte Front-Airbag-System für den Beifahrer nur (Aus), wenn es für den Einbau eines Kinder-Rückhaltesystems auf dem Vordersitz zwingend erforderlich ist. Kinder bis zum Alter von 12 Jahren sind auf einem Rücksitz, wenn vorhanden, unterzubringen und müssen vorschriftsmäßig angeschnallt sein. Unfallstatistiken zeigen, dass Kinder korrekt angeschnallt auf den Rücksitzen sicherer untergebracht sind als auf den Vordersitzen. (Weitere Informationen hierzu finden Sie unter "Kinder-Rückhaltesysteme" in diesem Kapitel.)

WARNUNG!

  • Ein deaktivierter (OFF) erweiterter Front-Airbag auf der Beifahrerseite wird bei einem Unfall nicht ausgelöst.
  • Ein deaktivierter (OFF) erweiterter Front-Airbag auf der Beifahrerseite bietet als Ergänzung der Sicherheitsgurte dem Beifahrer keinen weiteren Schutz.
  • Bauen Sie kein Kinder-Rückhaltesystem auf dem Vordersitz ein, es sei denn, die Kontrollleuchte DISABLE (OFF) (Deaktivieren (Aus) ) für den Beifahrer-Airbag an der Mittelkonsole leuchtet, um anzuzeigen, dass erweiterte Front-Airbag für den Beifahrer deaktiviert (Aus) ist.
  • Bei einem Unfall können Sie und Ihre Passagiere deutlich schwerer verletzt werden, wenn die Sicherheitsgurte nicht korrekt oder überhaupt nicht angelegt wurden. Es kann zu Kollisionen mit Teilen im Fahrzeuginnenraum oder mit anderen Passagieren kommen oder Sie können aus dem Fahrzeug geschleudert werden. Achten Sie immer darauf, dass Sie und Ihre Mitfahrer den Sicherheitsgurt korrekt angelegt haben.

Die DEAKTIVIERUNGS-Funktion des Beifahrerairbags besteht aus folgenden Elementen:

  • Rückhaltesysteme-Steuergerät (ORC)
  • Beifahrer-Airbag DEAKTIVIERUNGS- Kontrollleuchte (Aus) - Eine gelbe Leuchte befindet sich an der Mittelkonsole
  • Beifahrer-Airbag AKTIVIERUNGS- Kontrollleuchte (Ein) - Eine gelbe Leuchte befindet sich an der Mittelkonsole
  • Airbag-Warnleuchte - Eine gelbe Leuchte befindet sich im Display des Kombiinstruments

Das Rückhaltesysteme-Steuergerät (ORC) überprüft außerdem bei jedem Einschalten des Zündschalters (Stellung START oder ON/ RUN (Ein/Start) ) die Funktionsbereitschaft der Elektronikbauteile des Airbag-Systems.

Das Rückhaltesysteme-Steuergerät (ORC) beleuchtet die Beifahrer-Airbag DEAKTIVIERUNGS- Kontrollleuchte (Aus) und die Beifahrer-Airbag AKTIVIERUNGS-Kontrollleuchte (Ein) in der Mittelkonsole für etwa fünf bis acht Sekunden zu einem Selbsttest, wenn der Zündschalter zuerst in der Stellung START (Anlassen) oder ON/RUN (Ein/ Betrieb) steht. Nach dem Selbsttest teilt die beleuchtete Kontrollleuchte dem Fahrer und Beifahrer den Status des erweiterten Front-Airbags für den Beifahrer mit. Wenn Folgendes auftritt, lassen Sie das Airbag-System sofort von einem Vertragshändler warten:

  • Beide Kontrollleuchten leuchten nicht beim Selbsttest, wenn der Zündschalter zuerst in der Stellung START (Anlassen) oder ON/RUN (Ein/Betrieb) steht.
  • Beide Kontrollleuchten bleiben an, nachdem Sie das Fahrzeug gestartet haben.
  • Beide Kontrollleuchten bleiben aus, nachdem Sie das Fahrzeug gestartet haben.
  • Beide Kontrolllampen leuchten während der Fahrt auf.
  • Beide Kontrolllampen erlöschen während der Fahrt.

Sobald der Selbsttest abgeschlossen ist, darf nur eine Beifahrer-Airbag-Kontrollleuchte leuchten.

WARNUNG! Wenn eine der oben genannten Bedingungen eintritt und angezeigt wird, dass ein Problem mit der Kontrolllampe des Airbags an der Beifahrerseite besteht, bleibt der erweiterte Beifahrer-Front-Airbag im zuletzt gewählten Zustand (AKTIVIERT oder DEAKTIVIERT).

Beifahrer-Airbag DEAKTIVIERUNGS-Kontrollleuchte (Aus)

Die Beifahrer-Airbag DEAKTIVIERUNGS- Kontrollleuchte (Aus) (eine gelbe Leuchte in der Mittelkonsole) teilt dem Fahrer und Beifahrer mit, wenn der erweiterte Front-Airbag für den Beifahrer deaktiviert ist. Die Beifahrer-Airbag DEAKTIVIERUNGS-Kontrollleuchte (Aus) an der Mittelkonsole leuchtet auf, um anzuzeigen, dass der erweiterte Front-Airbag für den Beifahrer bei einer Kollision nicht auslösen wird. Niemals annehmen, dass der erweiterte Front-Airbag für den Beifahrer deaktiviert ist, bis die Beifahrer-Airbag DEAKTIVIERUNGS-Kontrollleuchte (Aus) an der Mittelkonsole aufleuchtet.

Beifahrer-Airbag AKTIVIERUNGS-Kontrollleuchte (Ein)

Die Beifahrer-Airbag AKTIVIERUNGS-Kontrollleuchte (Ein) (eine gelbe Leuchte in der Mittelkonsole) teilt dem Fahrer und Beifahrer mit, wenn der erweiterte Front-Airbag für den Beifahrer aktiviert ist.

Die Beifahrer-Airbag AKTIVIERUNGS-Kontrollleuchte (Ein) an der Mittelkonsole leuchtet auf, um anzuzeigen, dass der erweiterte Front-Airbag für den Beifahrer bei einer Kollision, die eine Airbag-Auslösung erfordert, auslösen wird. Niemalsannehmen, dass der erweiterte Front-Airbag für den Beifahrer aktiviert ist, bis die Beifahrer-Airbag AKTIVIERUNGS- Kontrollleuchte (Ein) an der Mittelkonsole aufleuchtet.

WARNUNG!

  • Verwenden Sie NIE ein Kinder-Rückhaltesystem mit Blickrichtung nach hinten auf einem Sitz, der von einem davor befindlichen AKTIVEN AIRBAG geschützt wird; dabei kann es zu SCHWEREN oder TÖDLICHEN Verletzungen für das KIND kommen.
  • Es ist ratsam, Kinder immer in einem entsprechenden Kinder-Rückhaltesystem auf dem Rücksitz zu transportieren, da diese Position bei einem Unfall den größten Schutz bietet.
  • Sollte es erforderlich sein, ein Kind auf dem Beifahrersitz in einem Kinder-Rückhaltesystem mit Blickrichtung nach hinten zu transportieren, muss der Front-Airbag auf der Beifahrerseite deaktiviert werden. Stellen Sie immer sicher, dass die Airbag-Deaktivierungskontrollleuchte bei Verwendung eines Kinder-Rückhaltesystems leuchtet. Der Beifahrersitz muss außerdem so weit wie möglich nach hinten geschoben werden, um zu vermeiden, dass das Kinder-Rückhaltesystem mit dem Armaturenbrett in Kontakt kommt.
  • Ein erweiterter Beifahrer-Front-Airbag kann Kindern unter 12 Jahren sowie Kindern in einem Kinder-Rückhaltesystem mit Blickrichtung nach hinten beim Öffnen schwere oder lebensgefährliche Verletzungen zufügen.
  • In einem Fahrzeug mit Rücksitz sollten Kinder bis zum Alter von 12 Jahren immer ordnungsgemäß auf dem Rücksitz angeschnallt werden.

DEAKTIVIERUNG (Aus) des erweiterten Front-Airbags für den Beifahrer

Die DEAKTIVIERUNG (aus) des erweiterten Front-Airbags für den Beifahrer erfolgt über das im Kombiinstrument angezeigte Hauptmenü durch Drücken der Pfeiltaste "Nach oben" oder "Nach unten", die sich am Lenkrad befindet. Führen Sie dann die folgenden Aktionen aus:

Jeep Compass. Rückhaltesysteme

Jeep Compass. Rückhaltesysteme

Das Befolgen der Aktionen in der obigen Tabelle deaktiviert den erweiterten Front-Airbag für den Beifahrer (aus). Die Beifahrer-Airbag DEAKTIVIERUNGS- Kontrollleuchte (Aus) an der Mittelkonsole leuchtet auf, um anzuzeigen, dass der erweiterte Front-Airbag für den Beifahrer bei einer Kollision nicht auslösen wird.

AKTIVIERUNG (Ein) des erweiterten Front-Airbags für den Beifahrer

Gehen Sie in das im Kombiinstrument angezeigte Hauptmenü durch Drücken der Pfeiltaste "Nach oben" oder "Nach unten", die sich am Lenkrad befindet. Führen Sie dann die folgenden Aktionen aus:

Jeep Compass. Rückhaltesysteme

Jeep Compass. Rückhaltesysteme

Das Befolgen der Aktionen in der obigen Tabelle aktiviert den erweiterten Front-Airbag für den Beifahrer (ein). Die Beifahrer-Airbag AKTIVIERUNGS- Kontrollleuchte (Ein) an der Mittelkonsole leuchtet auf, um anzuzeigen, dass der erweiterte Front-Airbag für den Beifahrer bei einer Kollision, die eine Airbag-Auslösung erfordert, auslösen wird.

WARNUNG!

  • Verwenden Sie NIE ein Kinder-Rückhaltesystem mit Blickrichtung nach hinten auf einem Sitz, der von einem davor befindlichen AKTIVEN AIRBAG geschützt wird; dabei kann es zu SCHWEREN oder TÖDLICHEN Verletzungen für das KIND kommen.
  • Es ist ratsam, Kinder immer in einem entsprechenden Kinder-Rückhaltesystem auf dem Rücksitz zu transportieren, da diese Position bei einem Unfall den größten Schutz bietet.
  • Sollte es erforderlich sein, ein Kind auf dem Beifahrersitz in einem Kinder-Rückhaltesystem mit Blickrichtung nach hinten zu transportieren, muss der Front-Airbag auf der Beifahrerseite deaktiviert werden.

    Stellen Sie immer sicher, dass die Airbag-Deaktivierungskontrollleuchte bei Verwendung eines Kinder-Rückhaltesystems leuchtet. Der Beifahrersitz muss außerdem so weit wie möglich nach hinten geschoben werden, um zu vermeiden, dass das Kinder-Rückhaltesystem mit dem Armaturenbrett in Kontakt kommt.

  • Ein erweiterter Beifahrer-Front-Airbag kann Kindern unter 12 Jahren sowie Kindern in einem Kinder-Rückhaltesystem mit Blickrichtung nach hinten beim Öffnen schwere oder lebensgefährliche Verletzungen zufügen.
  • In einem Fahrzeug mit Rücksitz sollten Kinder bis zum Alter von 12 Jahren immer ordnungsgemäß auf dem Rücksitz angeschnallt werden.

Knieschutzpolster

Die Knieschutzpolster schützen die Knie von Fahrer und Beifahrer und sorgen dafür, dass sie sich in einer Position befinden, in der die Front-Airbags eine verbesserte Schutzwirkung haben.

WARNUNG!

  • Die Knieschutzpolster dürfen nicht angebohrt, aufgeschnitten oder auf andere Weise manipuliert werden.
  • Befestigen Sie kein Kraftfahrzeug- Zubehör wie Warnleuchten, Autoradios, Funkgeräte usw. an den Knieschutzpolstern.

Zusätzliche in den Sitzen eingebaute

Seiten-Airbags (SABs) (je nach Ausstattung) Ihr Fahrzeug ist möglicherweise mit zusätzlichen in den Sitzen eingebauten Seiten-Airbags (SAB) ausgestattet. Wenn Ihr Fahrzeug mit zusätzlichen in den Sitzen eingebauten Seiten-Airbags ausgestattet ist, beachten Sie die folgenden Informationen.

Die zusätzlichen in den Sitzen eingebauten Seiten-Airbags (SABs) befinden sich an der Außenseite der Vordersitze. Die zusätzlichen in den Sitzen eingebauten Seiten-Airbags sind auf einem Etikett oder mit einer am Sitzbezug auf der Außenseite des jeweiligen Sitzes eingenähten Kennung SRS AIRBAG oder AIRBAG versehen.

Jeep Compass. Rückhaltesysteme
Vordere zusätzliche in den Sitzen eingebaute Seiten-Airbags

Die SABs (je nach Ausstattung) können hilfreich sein, um das Verletzungsrisiko von Insassen in bestimmten Seitenaufprallsituationen zusätzlich zu den Sicherheitsgurten und der Karosseriestruktur zu reduzieren.

Wenn der SAB zündet, bricht er die Naht an der Außenseite des Sitzlehnenbezugs auf.

Beim Aufblasen drückt sich der SAB durch die Naht im Sitzbezug und entfaltet sich im Bereich zwischen Insasse und Tür. Der ausgelöste SAB wird sehr schnell und mit so hoher Kraft aufgeblasen, dass Insassen verletzt werden können, wenn sie nicht die richtige Sitzhaltung eingenommen haben oder wenn sich Gegenstände in dem Bereich befinden, in dem sich der SAB entfaltet.

Kinder haben ein noch höheres Verletzungsrisiko durch ausgelöste Airbags.

WARNUNG! Verwenden Sie keine zusätzlichen Sitzbezüge und legen Sie keine Gegenstände zwischen sich und die Seiten-Airbags. Die Entfaltung des Airbags kann dadurch behindert werden und/oder die Gegenstände können gegen Sie gedrückt werden und schwere Verletzungen verursachen.

Zusätzliche Seiten-Airbags (SABICs) - je nach Ausstattung

Ihr Fahrzeug ist möglicherweise mit zusätzlichen Seiten-Airbags (SABIC) ausgestattet.

Wenn Ihr Fahrzeug mit zusätzlichen Seiten-Airbags (SABICs) ausgestattet ist, beachten Sie die folgenden Informationen.

Zusätzliche Seiten-Airbags (SABICs) befinden sich über den Seitenfenstern. Die Verkleidung, unter der die SABICs liegen, ist mit "SRS AIRBAG" oder "AIRBAG" gekennzeichnet.

Jeep Compass. Rückhaltesysteme
Position der Aufkleber für zusätzliche Seiten-Airbags (SABIC)

SABICs (sofern mit SABICs ausgestattet) können das Risiko von Kopf- und anderen Verletzungen von Insassen auf den äußeren Sitzplätzen bei bestimmten Seitenaufprallsituationen verringern und werden dabei von den Sicherheitsgurten und der Karosseriestruktur unterstützt.

Der SABIC entfaltet sich nach unten und bedeckt die Seitenfenster. Ein SABIC drückt beim Aufblasen die Außenkante des Dachhimmels beiseite und deckt das Fenster ab.

Die SABICs werden mit so hoher Kraft ausgelöst, dass Insassen sich verletzen können, wenn sie nicht richtig angeschnallt sind und nicht richtig sitzen, oder wenn sich Gegenstände im Bereich befinden, in dem sich die SABICs entfalten. Kinder haben ein noch höheres Verletzungsrisiko durch ausgelöste Airbags.

Die SABICs (sofern mit SABICs ausgestattet) können die Gefahr verringern, dass Fahrzeuginsassen teilweise oder vollständig durch die Seitenfenster bei bestimmten Seitenaufprallsituationen herausgeschleudert werden.

WARNUNG!

  • Ausrüstung darf nicht so montiert und Gepäck oder Ladung nicht so hoch gestapelt werden, dass sie die Entfaltung der zusätzlichen Seiten-Airbags behindern. Die Türverkleidung über den Seitenfenstern, wo sich die SABICs und ihre Auslösungselemente befinden, muss frei von jeglichen Hindernissen bleiben.
  • Damit die SABICs-wie vorgesehen funktionieren, dürfen keine Zubehörteile im Fahrzeug montiert werden, die das Dach verändern könnten. Montieren Sie kein Schiebedach aus dem Zubehörhandel in Ihrem Fahrzeug. Keine Dachgepäckträger anbringen, die dauerhafte Befestigungen (Schrauben) zum Einbau in ein Fahrzeugdach erfordern. Bringen Sie im Fahrzeugdach keine Bohrungen an.

Seitenaufprall

Die Seiten-Airbags sind so konstruiert, dass sie bei bestimmten Seitenaufprallsituationen ausgelöst werden. Das Rückhaltesysteme- Steuergerät (ORC) bestimmt, ob bei bestimmten Seitenaufprallsituationen abhängig von der Härte und Art des Aufpralls die Seiten-Airbags ausgelöst werden. Die Seitenaufprallsensoren das ORC tragen dazu bei, die richtige Reaktion auf einen Aufprall zu bestimmen. Das System ist so kalibriert, dass die Seiten-Airbags auf der Fahrzeugseite bei einem Aufprall zünden, auf der die Insassen durch den Airbag geschützt werden sollen. Beim Seitenaufprall werden die Seiten-Airbags unabhängig voneinander ausgelöst; bei einem Aufprall auf der linken Seite wird also nur der linke Seiten-Airbag und auf der rechten Seite nur der rechte Seiten-Airbag ausgelöst. Schäden am Fahrzeug selbst sind kein gutes Anzeichen dafür, ob die Seiten-Airbags ausgelöst hätten müssen.

Die Seiten-Airbags werden nicht bei jeder Seitenaufprallsituation ausgelöst, einschließlich bei Unfällen unter einem bestimmten Winkel oder einige Seitenaufprallsituation, die keine Auswirkungen auf den Fahrgastraum haben. Die Seiten-Airbags können bei Frontalunfällen unter einem Winkel oder mit Versatz zusammen mit den Front-Airbags ausgelöst werden.

Seiten-Airbags sind eine Ergänzung zum Sicherheitsgurt-Rückhaltesystem. Die Seiten-Airbags werden in wenigen Millisekunden ausgelöst.

WARNUNG!

  • Insassen einschließlich Kindern, die Seiten-Airbags gegenüber sitzen oder die diesen Seiten-Airbags sehr nahe sind, können schwer verletzt oder getötet werden. Insassen, insbesondere Kinder, sollten sich nie gegen die Tür, die Seitenfenster oder den Bereich, in dem die Seiten-Airbags aufgeblasen werden, lehnen oder in angelehnter Stellung schlafen, auch wenn sie sich in einem Säuglings- oder Kinder-Rückhaltesystem befinden.
  • Sicherheitsgurte (und Kinder-Rückhaltesysteme, falls zutreffend) sind für Ihren Schutz in allen Aufprallsituationen erforderlich.

    Dabei tragen sie auch dazu bei, Ihnen genügend Abstand von einem auslösenden Seiten-Airbag zu bieten.

    Fahrzeuginsassen erhalten den besten Schutz vor Seiten-Airbags, wenn sie ihren Sicherheitsgurt korrekt angelegt haben und mit dem Rücken gegen die Rückenlehne aufrecht in ihrem Sitz sitzen. Kinder müssen in einem Kinder-Rückhaltesystem oder auf einem Sitzerhöhungskissen, das der Größe des Kindes entspricht, korrekt angegurtet sein.

  • Seiten-Airbags brauchen Platz, um sich zu entfalten. Lehnen Sie sich nicht gegen die Tür oder das Fenster. Sitzen Sie aufrecht in der Mitte des Sitzes.
  • Wenn Ihr Abstand zu den Seiten-Airbags während der Auslösung zu klein ist, könnten Sie sich ernsthaft verletzen oder getötet werden.
  • Verlassen Sie sich nicht ausschließlich auf die Schutzwirkung der Seiten-Airbags, sonst können Sie bei einem Unfall schwer verletzt werden.

    Der Seiten-Airbag bietet Ihnen nur zusammen mit dem Sicherheitsgurt den bestmöglichen Schutz vor Verletzungen.

    Bei manchen Unfällen werden die Seiten-Airbags überhaupt nicht ausgelöst.

    Legen Sie daher auch bei vorhandenem Seiten-Airbag immer den Sicherheitsgurt an.

HINWEIS: Die Airbag-Abdeckungen fallen in den Innenverkleidungen möglicherweise nicht auf, doch sie öffnen sich bei einer Airbag-Auslösung.

Überschlagssituationen (je nach Ausstattung mit Überschlagserkennung)

Seiten-Airbags und Gurtstraffer sind so konstruiert, dass sie bei bestimmten Überschlagsituationen ausgelöst werden (je nach Ausstattung mit Überschlagserkennung).

Das Rückhaltesysteme-Steuergerät (ORC) bestimmt aufgrund der Härte und Art des Unfalls, ob die Auslösung dem jeweiligen Unfall angemessen ist. Schäden am Fahrzeug selbst sind kein gutes Anzeichen dafür, ob die Seiten-Airbags und die Sicherheitsgurtstraffer zum Einsatz hätten kommen müssen.

Die Seiten-Airbags und die Sicherheitsgurtstraffer kommen nicht bei allen Überschlagsituationen zum Einsatz. Das Überschlagerkennungssystem bestimmt, ob gerade ein Überschlag stattfindet und die Airbags ausgelöst werden müssen. Falls sich das Fahrzeug überschlägt oder ein Überschlag wahrscheinlich und eine Auslösung angebracht ist, löst das Überschlagsensorsystem die seitlichen Airbags und Gurtstraffer auf beiden Seiten des Fahrzeugs aus.

Die SABICs können die Gefahr verringern, dass Fahrzeuginsassen teilweise oder vollständig durch die Seitenfenster bei bestimmten Überschlag- oder Seitenaufprallsituationen herausgeschleudert werden.

Airbag-Systemkomponenten

HINWEIS: Das Rückhaltesysteme-Steuergerät (ORC) überwacht die internen Stromkreise und die Verkabelung der nachfolgend aufgeführten Elektrikkomponenten des Airbag-Systems.

  • Rückhaltesysteme-Steuergerät (ORC)
  • Airbag-Warnleuchte
  • Lenkrad und Lenksäule
  • Instrumententafel
  • Knieschutzpolster
  • Fahrer- und Beifahrer-Front-Airbags
  • Sicherheitsgurtschlossschalter
  • Zusätzliche Seiten-Airbags
  • Frontal- und Seitenaufprallsensoren
  • Sicherheitsgurtstraffer
  • Sitzschienen-Stellungssensoren

Auslösung des Airbag-Systems

Die Front-Airbags sind so konstruiert, dass sie sich unmittelbar nach dem Auslösen aufblasen.

HINWEIS: Die Front- bzw. Seiten-Airbags werden nicht bei jedem Aufprall ausgelöst. Dies stellt keine Fehlfunktion des Airbag-Systems dar.

Im Fall eines Frontalaufpralls mit Auslösung des Airbag-Systems kann Folgendes geschehen:

  • Wenn der Airbag ausgelöst wird und sich entfaltet, kann das Material des Airbags unter Umständen Abschürfungen und/ oder eine Rötung der Haut bei den Insassen hervorrufen. Die Scheuerstellen ähneln leichten Abschürfungen, wie sie z. B. beim Ausrutschen auf einem Teppich oder auf dem Bodenbelag einer Sporthalle auftreten können. Die Hautreizungen werden nicht durch Kontakt mit Chemikalien hervorgerufen. Es handelt sich nicht um bleibende Verletzungen und normalerweise verschwinden sie nach kurzer Zeit wieder. Falls die Haut wider Erwarten nach einigen Tagen noch nicht abgeheilt ist oder sich Brandblasen bilden, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.
  • Nach Auslösung der Airbags kann es zu einer Art Rauchentwicklung kommen.

    Dies ist das Ergebnis der chemischen Reaktion, durch die das ungiftige Gas zum Aufblasen der Airbags erzeugt wird. Diese Rauchpartikel können zu einer Reizung der Haut, Augen oder der Nasen- und Rachenschleimhäute führen. Bei Reizung der Haut oder Augen mit kaltem Wasser spülen. Bei Reizung der Nase oder des Rachens hilft das Einatmen frischer Luft.

    Bei anhaltender Reizung einen Arzt aufsuchen.

    Sollte Ihre Bekleidung durch Ablagerung von Rauchpartikeln verschmutzt werden, die betroffenen Kleidungsstücke nach den Anweisungen des Bekleidungsherstellers reinigen.

Nachdem die Airbags ausgelöst wurden, darf das Fahrzeug nicht mehr gefahren werden.

Sollten Sie in eine weitere Kollision verwickelt werden, können die Airbags Sie nicht mehr schützen.

WARNUNG! Ausgelöste Airbags und Gurtstraffer haben bei einem erneuten Unfall keine Schutzwirkung mehr. Lassen Sie die Airbags, die Gurtstraffer und die Sicherheitsgurt-Aufroller sofort durch einen Vertragshändler austauschen.

Lassen Sie außerdem das Rückhaltesysteme-Steuergerät (ORC) überprüfen.

HINWEIS:

  • Die Airbag-Abdeckungen fallen in den Innenverkleidungen möglicherweise nicht auf, doch sie öffnen sich bei einer Airbag-Auslösung.
  • Nach einem Unfall müssen Sie das Fahrzeug sofort zu einem Vertragshändler bringen.

Erweitertes Unfallschutzsystem

Bei einem Aufprall, bei dem das Kommunikationsnetzwerk sowie die Stromversorgung intakt bleiben, bestimmt das Rückhaltesysteme- Steuergerät (ORC) je nach Art des Ereignisses, ob das erweiterte Unfallschutzsystem die folgenden Funktionen auslösen soll:

  • Unterbrechung der Kraftstoffzufuhr zum Motor (je nach Ausstattung)
  • Unterbrechung der Stromversorgung bei Elektromotoren (je nach Ausstattung)
  • Warnblinkanlage, solange die Batterie geladen ist
  • Die Innenraumleuchten einschalten, die so lange eingeschaltet bleiben, wie die Batterie über ausreichend Spannung verfügt, oder für 15 Minuten nach Eingreifen des Erweiterten Unfallschutzsystems
  • Türverriegelung entriegeln

Ihr Fahrzeug ist eventuell mit folgenden Funktionen ausgestattet, die vom erweiterten Unfallschutzsystem ausgelöst werden:

  • Ausschalten der Kraftstofffilterheizung, Ausschalten des Klimaanlagengebläsemotors, Schließen der Klimaanlagen-Zirkulationsklappe
  • Unterbrechen des Batteriestroms für:
    • Motor
    • Elektromotor (je nach Ausstattung)
    • Elektrische Servolenkung
    • Bremskraftverstärker
    • Elektrische Parkbremse
    • Schalthebel für Automatikgetriebe
    • Hupe
    • Frontscheibenwischer
    • Scheinwerferwaschanlagenpumpe

HINWEIS: Denken Sie nach einem Unfall daran, die Zündung des Fahrzeugs auszuschalten (OFF [Aus] ) und den Schlüssel aus dem Zündschalter zu entfernen, um die Batterie nicht zu entladen. Prüfen Sie aufmerksam das Fahrzeug auf Kraftstoffundichtigkeiten im Motorraum und auf dem Boden unter dem Motorraum und Kraftstofftank, bevor Sie das System zurückstellen und den Motor starten.

Wenn keine Kraftstofflecks oder Beschädigungen der elektrischen Geräte des Fahrzeugs (z. B. Scheinwerfer) nach einem Unfall zurückbleiben, setzen Sie das System mithilfe des im Folgenden beschriebenen Vorgangs zurück. Wenden Sie sich bei Fragen an einen Vertragshändler.

Erweitertes Unfallschutzsystem - Rückstellung

Wenn das System aktiviert ist, wird nach Eintritt des Ereignisses eine Meldung bezüglich Kraftstoff-Abschaltung angezeigt.

Drehen Sie den Zündschalter von AVV/ START (AVV/Anlassen) oder MAR/ACC/ON/ RUN (MAR/Zusatzverbraucher/Ein/Betrieb) auf STOP/OFF/LOCK (Stopp/Aus/Verriegeln).

Prüfen Sie aufmerksam das Fahrzeug auf Kraftstoffundichtigkeiten im Motorraum und auf dem Boden unter dem Motorraum und Kraftstofftank, bevor Sie das System zurückstellen und den Motor starten.

Je nach Art des Ereignisses können die linke und rechte Blinkleuchte auf der Instrumententafel dauerhaft blinken. Um Ihr Fahrzeug an den Straßenrand zu bewegen, müssen Sie die Vorgehensweise zum Zurücksetzen des Systems befolgen.

Jeep Compass. Rückhaltesysteme

Jeep Compass. Rückhaltesysteme

Wenn ein Schritt des Ablaufs zum Zurücksetzen nicht innerhalb von 60 Sekunden abgeschlossen wird, blinken die Blinkleuchten und der Ablauf zum Zurücksetzen muss erneut durchgeführt werden, um erfolgreich sein.

Wartung des Airbag-Systems

WARNUNG!

  • Veränderungen jeder Art am Airbag-System können dazu führen, dass es bei Bedarf nicht einwandfrei funktioniert. Sie können in diesem Fall verletzt werden, weil die Schutzwirkung des Airbag-Systems nicht zur Verfügung steht. Nehmen Sie keine Veränderungen an den Bauteilen oder an der Verkabelung vor. Dazu zählen auch Aufkleber, die auf der Lenkradabdeckung oder auf der Beifahrerseite der Instrumententafel oben angebracht werden. Nehmen Sie keine Veränderungen am vorderen Stoßfänger oder an der Karosseriestruktur des Fahrzeugs vor, und bauen Sie keine Trittleisten oder Trittbretter aus dem Zubehörhandel ein.
  • Es ist gefährlich, Teile des Airbag-Systems selbst instand zu setzen.

    Informieren Sie unbedingt jeden, der an Ihrem Fahrzeug arbeitet, dass es mit einem Airbag-System ausgestattet ist

  • Nehmen Sie keine Veränderungen an irgendeinem Teil des Airbag-Systems vor. Bei Veränderungen kann sich der Airbag zufällig aufblasen oder nicht korrekt funktionieren. Lassen Sie alle Wartungsarbeiten am Airbag-System Ihres Fahrzeugs durch einen Vertragshändler ausführen. Wenn der Sitz einschließlich Bezug und Polster auf irgendeine Weise instand gesetzt werden muss (einschließlich Ausbau oder Lockern/Festziehen der Befestigungsschrauben des Sitzes), bringen Sie das Fahrzeug zu einem Vertragshändler. Es dürfen nur durch den Hersteller freigegebene Sitzteile verwendet werden. Wenn das Airbag-System Ihres Fahrzeugs für körperbehinderte Personen abgeändert werden muss, wenden Sie sich an einen Vertragshändler.

Ereignisdatenspeicher (EDR)

Dieses Fahrzeug ist mit einem Ereignisdatenspeicher (EDR) ausgestattet. Der Hauptzweck eines Ereignisdatenspeichers besteht darin, in bestimmten Unfallsituationen oder Situationen mit akuter Unfallgefahr, wie bei der Auslösung eines Airbags oder beim Aufprall auf ein Hindernis, Daten aufzuzeichnen, die zum Verständnis des Verhaltens der Fahrzeugsysteme beitragen.

Der Ereignisdatenspeicher dient zur Aufzeichnung von Daten zur Beschleunigung des Fahrzeugs und dessen Sicherheitseinrichtungen über einen kurzen Zeitraum, typischerweise 30 Sekunden oder weniger. Der Ereignisdatenspeicher in diesem Fahrzeug zeichnet Daten wie die folgenden auf:

  • wie verschiedene Systeme in Ihrem Fahrzeug funktionierten,
  • ob die Sicherheitsgurte des Fahrers und des Beifahrers eingerastet/angelegt waren,
  • wie weit (bzw. ob) der Fahrer das Gaspedal bzw. Bremspedal gedrückt hat und
  • wie schnell das Fahrzeug fuhr.

Diese Daten können dazu beitragen, das Verständnis für die Umstände zu verbessern, unter denen Unfälle und Verletzungen auftreten.

HINWEIS: EDR-Daten werden von Ihrem Fahrzeug nur im Fall einer nicht trivialen Unfallsituation aufgezeichnet. Vom Ereignisdatenspeicher werden unter normalen Fahrbedingungen keine Daten aufgezeichnet und persönliche Daten wie Name, Geschlecht, Alter und Unfallort werden nicht erfasst. Andere Parteien wie Exekutivorgane könnten EDR-Daten jedoch mit personenbezogenen Daten kombinieren, die bei einer Unfallaufnahme routinemäßig erfasst werden.

Um von einem Ereignisdatenspeicher aufgezeichnete Daten zu lesen, sind spezielle Geräte sowie der Zugriff auf das Fahrzeug oder den Ereignisdatenspeicher erforderlich.

Zusätzlich zum Fahrzeughersteller können andere Parteien wie zum Beispiel Exekutivorgane, die über diese speziellen Geräte verfügen, die Information auslesen, wenn sie Zugriff auf das Fahrzeug oder den Ereignisdatenspeicher haben.

Kinder-Rückhaltesysteme - Sichere Beförderung von Kindern

Sicherheitsgurtsysteme

MEHR SEHEN:

Renault Kadjar. Keycard (Batterie)

KEYCARD: Batterie Austauschen der Batterie Erscheint die Meldung "Batterie Karte fast leer" an der Instrumententafel, muss die Batterie der Keycard erneuert werden: Schieben Sie das hintere Gehäuse 1 nach unten und drücken Sie gleichzeitig auf den Bereich A; entfernen Sie die Abdeckung 2 der Batterie; entfernen Sie die Batterie, indem Sie auf die eine Seite drücken und die andere anheben; tauschen Sie es gemäß der Anweisung und der Vorlage, die im Gehäusedeckel angezeigt

Opel Grandland X. Elektrische Anlage

Sicherungen Ersatz entsprechend der Beschriftung auf der defekten Sicherung durchführen. Das Fahrzeug verfügt über zwei Sicherungskästen: Motorraum Instrumententafel Vor Auswechseln einer Sicherung betreffenden Schalter und Zündung ausschalten.

    Handbücher für Autos

     

Copyright © 2021 - All Rights Reserved - www.suvdeauto.com